Bohrung Allmend

Bohrung Allmend - Header

Im Anschluss an die erfolgreiche Bohrung „Stockstadt 2001“ hat Rhein Petroleum Anfang November 2013 die zweite Probebohrung „Allmend 1“ vom selben Bohrplatz in Riedstadt-Crumstadt aus gestartet. Der Bohrturm wurde dafür um 7,5 Meter versetzt, da die zweite Bohrung nicht das Altfeld „Stockstadt“ zum Ziel hatte, sondern einen angrenzenden Bereich, aus dem bislang kein Öl gefördert wurde.

Das Bohrziel in 2.400 Meter Tiefe wurde kurz vor Weihnachten 2013 planmäßig erreicht. In den unteren Pechelbronner Schichten wurden wie bei der Bohrung „Stockstadt 2001“ ebenfalls starke Anzeichen für Erdöl ausgemacht.

Erste Produktivitätstests der beiden Bohrungen Anfang 2014 brachten jedoch nicht die erwartete Menge Erdöl. Daher lässt Rhein Petroleum unter Vorbehalt weiterer Arbeiten beide Bohrungen vorerst ruhen. Die Bohrung ist seit Mai 2014 sicher eingeschlossen und erlaubt es, kurzfristig die Arbeiten wiederaufzunehmen.

Derzeit wird die Verfüllung der Bohrung bei der Bergbehörde des Regierungspräsidiums Darmstadt beantragt. Unabhängig davon prüft Rhein Petroleum die Machbarkeit der Nachnutzung der Bohrung als Wärmequelle mittels einer tiefen Erdwärmesonde, z.B. für die landwirtschaftliche Nutzung im Gemüseanbau.