Bohrung Stockstadt

Bohrung Stockstadt - Header

Am 28. August 2013 wurde im hessischen Ried eine alte Tradition wieder aufgenommen: Nach rund 20 Jahren wurde die Erdölsuche um und im Erdölfeld „Stockstadt“ wieder aufgenommen, wo bis 1994 Öl gefördert wurde. Dieser ersten Probebohrung gingen umfangreiche Vorarbeiten und eine groß angelegte seismische Messung über 245 Quadratkilometer im hessischen Ried voraus. Vom Bohrplatz südlich der Gemeinde Riedstadt-Crumstadt erschließt die Bohrung die Pechelbronner Schichten in 1.600 Meter Tiefe.

Das Resultat bestätigte Rhein Petroleum: In den porösen Sandsteinen der Pechelbronner Schichten konnte das Vorkommen von Erdöl nachgewiesen werden. Um weitere Erkenntnisse zu erhalten, hat Rhein Petroleum am selben Bohrplatz in Crumstadt unter dem Namen „Allmend 1“ Ende des Jahres 2013 eine zweite Probebohrung niedergelassen. Diese hatte die weitere Umgebung des bekannten Altfelds als Ziel.

Erste Produktivitätstests der beiden Bohrungen „Stockstadt 2001“ und „Allmend 1“ brachten nicht die erwartete Menge Erdöl an die Oberfläche. Daher lässt Rhein Petroleum unter Vorbehalt weiterer Arbeiten beide Bohrungen vorerst ruhen. Die Bohrung ist sicher eingeschlossen und erlaubt es, kurzfristig die Arbeiten wieder aufzunehmen.